UXOscope-Bohrungen im Ruhrgebiet

Die Durchführung einer Horizontalbohrung im deutschen Ruhrgebiet ist keine leichte Aufgabe. Das Vorhandensein von nicht explodierter Munition aus dem Zweiten Weltkrieg im Untergrund birgt bei der Durchführung einer Bohrung immer ein hohes Risiko. Brownline hat sich der Herausforderung gestellt und in den letzten Jahren den Bohrbereich für 25 Bohrungen von eines unserer Kunden gesichert.

Die Ziele dieser Bohrungen reichten von der Installation aller Arten Kabeln und Rohrleitungen bis zum Bau von Abwasserkanälen. Der gemeinsame Nenner aller Bohrungen war, dass jede Bohrstelle zurückgelassene Munition und / oder nicht explodierte Sprengstoffe aus dem Zweiten Weltkrieg enthalten konnte. Dies machte es absolut unmöglich, blind in den Boden zu gehen. Normalerweise werden vertikale Testbohrungen durchgeführt, um den Bereich vor dem Bohrungen abzusichern. Dies ist jedoch ein zeitaufwändiger Prozess, der erhebliche Umweltbelastungen verursachen kann. Die Sicherung des Bohrbereichs mittels eines HDD-Bohrung hat mehrere Vorteile; Mit einem einzigen Bohrer wird nicht nur ein viel größerer Bereich abgedeckt, wodurch der gesamte Prozess effizienter wird, sondern auch die Belästigung für die unmittelbare Umgebung wird drastisch reduziert.

Brownline hat speziell für diesen Zweck das UXOscope entwickelt, ein Add-On, das mit dem Drillguide Gyro Steering Tool kombiniert wird. Während des Bohrens arbeitet unser Vermesser mit einem zertifizierten Spezialisten der Firma Van Den Herik zusammen. Wenn das UXOscope einen Sprengstoff erkennt, bewertet der Spezialist die Bedrohung sofort und berät über die Fortsetzung der Bohrungen.

Mit dem Drillguide GST und UXOscope konnte Brownline einen wertvollen Beitrag zum sicheren Bohren in einem Gebiet mit hohem Risiko leisten!

Zurück zur Übersicht